Der eigene Garten – unfallfreier Genuss im Grünen

So ein Garten ist schon etwas Schönes! Etwas Gefährliches aber leider auch. Jedes Jahr passieren in Deutschland rund 200.000 Unfälle bei der Gartenarbeit. Kennen und vermeiden Sie die größten Risiken und gärtnern Sie lieber auf der sicheren Seite.

Der letzte Umzug brachte ein gewisses „Upgrade“ von Balkon mit Aussicht auf Terrasse mit Garten. Bei meiner ersten Runde mit dem frisch erstandenen Elektromäher habe ich mir sogleich einen recht imposanten blauen Fleck am linken Schienbein eingefangen. Nein, ich bin weder gestolpert, noch habe ich mich (in meinen Augen) sonst wie ungeschickt angestellt. Ich bin lediglich über einen etwa Babyfaust großen Stein gefahren. Und der ratterte dann kurz durch die Mähmühle, um dann geschossartig an mein Schienbein katapultiert zu werden. Autsch.

Die heimlichen Garten-Gefahren

Vielleicht ist es eine Art heimlicher Pakt unter Gartenbesitzern oder schlicht versäumte Aufklärungsarbeit. Aber vor so etwas wie dieser Steinschlaggefahr warnt einen niemand. Kein Nachbar, keine Freunde und kein Baumarktmitarbeiter, bei dem sie ihren ersten eigenen Rasenmäher kaufen. Deshalb möchte ich Ihnen nun verraten (glücklicherweise nicht aus eigener Erfahrung), welche (un)heimlichen Gefahren so ein Garten noch mit sich bringt. Und natürlich vor allem: wie Sie sich davor schützen.

Schlappen sind ein No-Go

Wenn Sie im Garten werkeln möchten, ist das richtige Schuhwerk das A und O. Vergessen Sie luftige Gummischlappen und entscheiden Sie sich für geschlossene, rutschfeste Schuhe. So haben Sie stets einen festen Stand und müssen sich keine Sorgen machen, wenn Sie in etwas hineintreten.

Richtige Kleidung ist angesagt

Auch ansonsten heißt es hinsichtlich Ihrer Kleidung „handfest“ statt „locker-flockig“. Ziehen Sie lange Hosen und langärmelige Oberteile den Sportshorts und Tops vor. So vermeiden Sie nicht nur einen beim Buddeln unbemerkt entstehenden Sonnenbrand, sondern auch Stiche oder Bisse durch kleinere Gartenbewohner.

Es ist außerdem von Vorteil, wenn Ihr Gartenoutfit relativ eng am Körper anliegt, damit Sie nicht versehentlich irgendwo hängen bleiben. Auch Handschuhe sollten Sie unbedingt tragen, um Schnitt-, Stich- und Schürfverletzungen zu vermeiden.

Unverzichtbarer Bestandteil Ihrer Sommerausstattung sind zudem Sonnencreme und Kopfbedeckung. Denn wenn man erst mal so richtig drin ist mit den Händen in der guten Muttererde, vergeht die Zeit wie im Fluge.

Für fortgeschrittene oder mutig ambitionierte Gärtner empfiehlt sich auch die Anschaffung von Helm, Schutzbrille und Gehörschutz. So sind Sie auch bei Überkopf-, besonders lauten oder anderen gefährlicheren Arbeiten auf der sicheren Seite.

Erst mal Ordnung schaffen

Eine gedankenlos liegengelassene Harke oder ein herumliegendes Brett mit Nägeln sind der ideale Start für schmerzhafte Gartengeschichten. Beginnen Sie Ihre Gartenlaufbahn mit einer gründlichen Aufräumaktion. Beseitigen Sie nicht benötigte Gegenstände und verstauen Sie Werkzeug und Geräte an einem sicheren Ort. Das macht dann auch Ihren Garten zu einem sichereren Ort für Sie.

Dann Ordnung halten

Sobald Sie die Gartenarbeit für den Tag beenden, reinigen Sie Ihre Gartengeräte gewissenhaft und räumen Sie konsequent alles wieder an seinen Platz zurück. Jede noch so kleine Schaufel. Das mag zwar manchmal etwas nervig sein aber eben auch erheblich sicherer für Sie. Keine Stolperfallen und Sie haben für die nächste Gartenrunde alles direkt sauber und griffbereit. So macht das Gärtnern Spaß!

Kennen Sie Ihr Equipment

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Geräte korrekt verwenden und diese auch einwandfrei funktionieren. Sollte letzteres nicht der Fall sein, lassen Sie das gute Stück umgehend reparieren oder ersetzen Sie es. So reduzieren Sie die Unfallgefahr erheblich.

Rasenmähen leichtgemacht

Aus gegebenem Anlass möchte ich mich der Gefahrenvermeidung bei dieser Tätigkeit besonders widmen. Suchen Sie den Rasen vor dem Mähen nach Steinen und kleinen Gegenständen und Zweigen oder Ästen ab. Diese können in den Mäher geraten und – diese Geschichte kennen Sie ja bereits. Ich persönlich würde auch davon abraten, im Beisein von Kindern oder Haustieren zu mähen. Eigentlich ein Selbstgänger aber der Vollständigkeit halber: Achten Sie immer auf ein funktionstüchtiges Kabel und  keinesfalls darüber mähen.

Vorsicht mit der Heckenschere

Auch beim Schneiden von Bäumen oder Hecken kommt es häufig zu Unfällen. Zum einen, weil Menschen lieber auf wackelige Stühle oder Zaunpfosten klettern, als auf eine ordentliche Leiter. Von solcher Faulheit kann ich nur tunlichst abraten. Verwenden Sie eine funktionstüchtige Leiter mit stabilem Stand. Eine weitere Gefahr liegt im versehentlichen Kappen des Stromkabels mit der elektrischen Hecken- oder Astschere. Also auch hier: Arbeiten Sie umsichtig und gewissenhaft und manövrieren Sie das Kabel stets außer Reichweite.

Das sollten die wichtigsten Grundregeln für einen sicheren Gartentag gewesen sein. Sollte den alten Garten-Hasen noch etwas einfallen, freuen wir Frischlinge uns über weise vorausschauende Ratschläge. Bis dahin alles Gute für alle Gartenfreunde!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare erst nach Bearbeitung und Freischaltung veröffentlicht werden. Ihre E-Mail-Adresse wird hier nicht veröffentlicht und nur für die Kommunikation zu diesem Blog verwendet.